The last German-Jewish philosopher

Professor David Biale bezeichnet in einem Beitrag über Amos Funkenstein diesen als "the last German-Jewish philosopher". Wie kann man jedoch einen solchen Ausdruck verwenden, solange es noch Deutsche und Juden und jüdische Deutsche und deutsche Juden gibt? Deutsch-jüdische Philosophen wird es vielleicht in 500 Jahren noch - und wieder - geben, wenn es eventuell keine amerikanisch-jüdischen Philosophen mehr gibt. Wem das unwahrscheinlich erscheint, der sei an die alte jüdische Erkenntnis erinnert, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist.

Biale spricht auch davon, dass Funkenstein wahrscheinlich das einzig wirkliche Genie gewesen sei, das ihm begegnete. Eine solche Bemerkung lässt immer aufhorchen. Wenn man jedoch Funkenstein liest, so hat man zwar wenig Zweifel, es mit einem großen Gelehrten zu tun zu haben, aber wo in seinen Schriften ist Genialität zu finden? Wenn er über ein Thema schreibt, so fällt mir - bei aller Anerkennung für sein enormes Wissen - mehr auf, wen und was er übersehen als wen und was er gesehen hat. Kann man beispielsweise ein wirklich überzeugendes umfang- und namenreiches Buch über "Perceptions of Jewish History" schreiben, ohne darin Samuel Hirsch oder Samson R. Hirsch, die konträren großen deutschen Rabbinerphilosophen des 19. Jahrhunderts, auch nur zu erwähnen?

Biale beruft sich bei seiner Charakterisierung Funkensteins als "genius" allerdings auch weniger auf dessen Werk als auf den außergewöhnlichen persönlichen Eindruck, den Funkenstein offenbar gemacht hat. Aus den Nachrufen zu schließen, scheint er seine akademische Umwelt vor allem dadurch enorm beeindruckt zu haben, dass er auch lange Zeit nach ihrer Lektüre umfangreiche Passagen in verschiedenen Sprachen - Latein, Deutsch, Französisch zum Beispiel - auswendig zitieren konnte. Das ist in der Tat beeindruckend und es deutet in der Tat – wie es auch Biale sieht - auf ein fotographisches Gedächtnis hin - etwas, das zu allen Zeiten auf Bewunderung gestoßen ist und bei den unterschiedlichsten Personen - von Leonhard Euler bis zu John von Neumann - dazu beigetragen hat, in den Geruch der Genialität zu kommen. Aber es gibt auch zahlreiche nichtgeniale Menschen mit fotographischem Gedächtnis – ein solches allein ist – wie man bei Hitler sieht – noch kein Beweis für Genialiät. Diese muss sich vielmehr in dem zeigen, was man mit seinem exzellenten Gedächtnis macht und wie man die Inhalte des Bewusstseins kombiniert.

Gregor Brand - Aphoristiker & Philosoph

Impressum:

© 2007-2017 by Gregor Brand www.gregorbrand.de

Aktuelle Beiträge

Peter Scholl-Latour -...
Der am 16. August 2014 hochbetagt verstorbene Journalist,...
gregorbrand - 7. Okt, 02:56
Nobelpreis für Gerhard...
Einen Tag, nachdem der Physiknobelpreis 2007 dem deutschen...
gregorbrand - 7. Okt, 02:53
Henri Owen Tudor - Erfinder...
VARTA – wer weiß schon, dass am Ursprung...
gregorbrand - 20. Mrz, 01:44
Ambiorix - König...
Der römische Politiker Gaius Iulius Caesar (100...
gregorbrand - 17. Mrz, 00:46
Hugo Zöller: Journalist...
Der imposante „Mount Wilhelm“ (Wilhelmsberg)...
gregorbrand - 27. Dez, 23:44

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aphorismen
Autobiografisches
Bibliographie
Eifel
Gedichte
Genealogie
Intelligenz
Kulturkritik
Religion
Rezensionen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren