Montag, 9. November 2009

Tagebuchnotiz über Arnold Gehlen

Am 21. 12. 1989, einem Donnerstag in einem hyperhistorischen Jahr, schrieb ich in mein Tagebuch:

" Wenn die Neue Rechte sich auf Arnold Gehlen beruft, auf sein Konzept der Weltoffenheit, der organischen Mangelhaftigkeit, dann ist dies keine rechte, sondern eine linke Position. Das Machbare steht dann im Vordergrund, die Umwelt, die tabula rasa. Wenn solches als rechts verkauft wird, dann wird ein trojanisches Pferd konstruiert."

Von den gehlenschen Gedanken der Mängelhaftigkeit oder Mangelhaftigkeit des Menschen halte ich nach wie vor nichts; von dieser abschätzigen Beurteilung hat mich auch Odo Marquard nicht abbringen können. Und nur meine eigenen physischen Mängel hindern mich jetzt wie meistens, Gehlens gravierende gedankliche Mängel en detail aufzuzeigen und schriftlich zu beschreiben.

Gregor Brand - Aphoristiker & Philosoph

Impressum:

© 2007-2017 by Gregor Brand www.gregorbrand.de

Aktuelle Beiträge

Peter Scholl-Latour -...
Der am 16. August 2014 hochbetagt verstorbene Journalist,...
gregorbrand - 7. Okt, 02:56
Nobelpreis für Gerhard...
Einen Tag, nachdem der Physiknobelpreis 2007 dem deutschen...
gregorbrand - 7. Okt, 02:53
Henri Owen Tudor - Erfinder...
VARTA – wer weiß schon, dass am Ursprung...
gregorbrand - 20. Mrz, 01:44
Ambiorix - König...
Der römische Politiker Gaius Iulius Caesar (100...
gregorbrand - 17. Mrz, 00:46
Hugo Zöller: Journalist...
Der imposante „Mount Wilhelm“ (Wilhelmsberg)...
gregorbrand - 27. Dez, 23:44

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aphorismen
Autobiografisches
Bibliographie
Eifel
Gedichte
Genealogie
Intelligenz
Kulturkritik
Religion
Rezensionen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren